Des Kaisers neue Kleider

Regie: Rolf Beier
Sprache: Hochdeutsch
Thema: Märchen nach Hans Chr. Andersen von Sabine Steinhage


Termine
Samstag, 3. Dezember 2016 14:00 und 17:00 Uhr
Sonntag, 4. Dezember 2016 14:00 und 17:00 Uhr
Freitag, 9. Dezember 2016 17:00 Uhr
Samstag, 10. Dezember 2016 14:00 und 17:00 Uhr
Sonntag, 11. Dezember 2016 14:00 und 17:00 Uhr

Eintrittspreis 7,00 €

wm2016_plakat_dina1_01_version01_1


Inhalt
Der dänische Dichter Hans Christian Andersen, der so viele wunderschöne, manchmal aber auch traurige, Märchen geschrieben hat, veröffentlichte 1837 die Geschichte von „Des Kaisers neue Kleider“.

Ein wenig zum Vorbild dazu nahm er sich das damals durchaus übliche überzogen-vornehmtuerische Gehabe der Kammerherren und Hofdamen am dänischen Königshof einschließlich der gekrönten Majestäten.
Bei Andersens Geschichte ist es nun kein Königshof, sondern ein Kaiserlicher Hofstaat und er überzeichnet die Figur des Kaisers in ihrer Putzsucht so, dass sie zur Karikatur wird, der man selbst nicht vorhandene Kleider als real existierend vorgaukeln kann. Man kann diese Geschichte durchaus auch als eine politische Satire begreifen, denn wenn der Herrscher „von Gottes Gnaden“ so derart plump zum Narren gemacht werden kann, wie ist es dann um seine Ratgeber in wirklich wichtigen Dingen bestellt? Lässt er sich da genauso hinters Licht führen?

Hans Christian Andersen hat uns aber ein Märchen geschrieben und Sabine H.L. Steinhage hat daraus ein schönes Theaterstück gemacht, in dem der Kaiser ausschließlich mit Modedingen beschäftigt ist und dabei seine Tochter, die unbedingt ihren Prinzen haben will, aus den Augen verloren hat. So sind es dann der Prinz Tamerlan, Prinzessin Ninette, die Hofdame Frl. Gänseklein und ein Tuchhändler, die dem Kaiser einen angeblich nur für absolut ehrliche Menschen sichtbaren Kleiderstoff präsentieren. Klar ist, dass weder der Kammerherr Rufus noch der Herr Minister noch seine Majestät der Kaiser selbst zugeben wollen, dass auch sie den angeblich so prächtigen Stoff nicht sehen können.
Und so kommt es wie es kommen muss: Der Kaiser tritt ohne Bekleidung (wirklich ohne? Warten Sie’s ab!) vor seine Untertanen …


Während der Vorstellungen werden im Foyer kleine Speisen und Getränke durch Mitglieder der Henneberg-Bühne im Auftrag des Hospital zum Heiligen Geist bereitgehalten.

Wir wünschen Ihnen unterhaltsame und schöne vorweihnachtliche Stunden.