»Wenn einer eine Reise tut …«

Texte, Szenen und Lieder aus drei Jahrhunderten über das Reisen
Regie: Rolf Beier
Sprache: Hochdeutsch

Freitag, 23. Juni 2017 19:30 Uhr
Samstag, 24. Juni 2017 18:00 Uhr
Sonntag, 25. Juni 2017 16:00 Uhr


ba_2017_plakat_dina1_01_version01_ausschnitt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Man muss mal ab und zu verreisen!
Und sei’s auch nur zum Wochenend,
um andern Leuten zu beweisen,
dass man ein Stück vom Globus kennt!“

 

So lautet ein Song aus der Operette „Clivia“ von Nico Dostal aus dem Jahre 1933. Und richtig: Verreisen, das Reisen überhaupt, übt einen besonderen Reiz auf uns aus. Das war früher, als man noch nicht einfach ins Reisebüro gehen konnte, um dort eine Fahrt, einen Flug, buchstäblich bis ans Ende der Welt zu buchen, gar nicht so einfach: Eine Fahrt mit der Postkutsche, nur mal eben nach Lübeck, dauerte, mit zweimaligem Pferdewechsel,  einen ganzen Tag, gelegentlich auch länger. Das Ganze vollzog sich auf Kopfsteinpflaster! Und: Man benötigte Pässe, denn die Fahrt ging bis 1864 durch dänisches Hoheitsgebiet!

Das alles war wenig komfortabel und so gibt es zwar viele alte Berichte über fremde Länder aber selten hat mal jemand darüber berichtet,  w i e  unbequem die Fahrt mit einer Postkutsche eigentlich war.

Dennoch: Gereist wurde und wird! Heute mehr denn je! und denjenigen, die sich das nicht leisten konnten (und können) überkam (und überkommt) ein leises Gefühl der Wehmut: „Ach ja, da würd‘ ich denn auch gern mal hinfahren . . .“

Zum Thema „Reisen“ Haben wir einige Texte, Lieder und Geschichten zusammengetra-gen, die sich damit beschäftigen wie, womit und wohin die Leute gereist sind und reisen und was man alles dabei erleben kann.

Als Autoren haben wir Matthias Claudius, Goethe, Schiller, Loriot und andere Vertreter der Schreiberzunft verpflichten können und musikalisch ist von Carl Zelter über Michael Jary bis Salvatore Adamo auch (fast) alles dabei. Also, eine fröhliche Mischung aus Texten und Liedern. Und dazu: Viel Spaß!

Nebenbei: Es darf mitgesungen werden!